A tribute to art, experimental and perforiming arts music

Experimental art music

Berliner Schule

In der elektronischen Musik bezeichnet der Begriff „Berliner Schule“ eine Stilrichtung, die sich vor allem in den 70er Jahren in Deutschland entwickelt hat. Der Name leitet sich von dem Ort ab, in dem die Stilrichtung vorwiegend vertreten war – und zwar in Berlin (West).

Zu den Vertretern dieser Stilrichtung zählen vor allem in Berlin niedergelassene Artisten wie Tangerine Dream und Klaus Schulze oder Bands wie Agitation Free oder Ash Ra Tempel. Charakteristisch für diesen Stil sind vor allem lange Stücke, wiederholende und kontinuierlich modifizierte Sequenzen sowie ausgeprägte Solo-Einheiten. Das Haupterkennungsmerkmal dieser Stilrichtung ist jedoch der Einsatz von Synthesizerklängen und Mellotronsounds. Die Stilrichtung „Berliner Schule“ zeichnet sich zudem durch eine enorme Experimentierfreudigkeit während des Spiels aus.

berliner schuleEin Synthesizer ist ein Musikinstrument, das auf elektronische Art und Weise über eine sogenannte Klangsynthese verschiedene Töne erzeugt. Generell unterscheidet man zwischen analogen und digitalen Synthesizern. Heutzutage werden jedoch vorwiegend digitale Varianten eingesetzt. Die Modulation der Klangfarbe, der Einsatz von Effektgeräten sowie Grundton-Transpositionen sind weitere typische Merkmale für diese Stilrichtung.

Dank des Schweizer Komponisten Thomas Kessler wurde das Elektronik Beat Studio in Berlin gegründet, welches einen wesentlichen Anteil an der Entstehung der Berliner Schule hatte. In diesem Studio probten bekannte Gruppen wie Tangerine Dream, Ash Ra Tempel oder Agitation Free.

 

(Visited 307 times, 1 visits today)